Viktor-Obendrauf-Preis 2019

Bildcredits: Uni Graz/Pichler

 

Unter den vier Preisträgerinnen des Viktor-Obendrauf-Preis 2019 waren in diesem Jahr sogar zwei Biologinnen vertreten.

 

 

 

 

Bildcredits: Uni Graz/Pichler

Frau Mag. Marie-Theres Ortner und Frau Mag. Birgit Scherz erhielten für ihre biologisch fachdidaktischen Abschlussarbeiten jeweils die Auszeichnung und das damit verbundene Preisgeld von je € 1000,–

Frau Mag. Marie Theres Ortner verfasste die Arbeit mit dem Titel „Das Potential von Zoos als außerschulische Lernorte für den Biologieunterricht. Ein Unterrichtskonzept in der Tierwelt Herberstein“. Darin wird das gesellschaftliche Bild des Zoos im Wandel der Zeit beleuchtet und die zeitgemäßen Aufgaben eines Tiergartens dargestellt. Den Schwerpunkt der Arbeit stellt ein Unterrichtskonzept für die fünfte Schulstufe dar, das Exkursionen, Unterrichtsmaterialien für Lehrerinnen und Lehrer wie auch eine Evaluierung der Lehrausgänge umfasst. Betreut wurde die Arbeit von Mag. Dr. Stephan Monschein; Mitbetreuerin war Mag. Dr. Cornelia Franz-Schaider.

Frau Mag. Birgit Scherz befasste sich mit dem Thema „Nur was ich kenne, kann ich auch schützen“ – Zur handlungsorientierten Umsetzung des Themas Naturschutz im Unterrichtsfach Biologie um Umweltkunde“. Darin definiert sie das Thema Naturschutz als zentrale Aufgabe für den Biologieunterricht, und zwar den Naturschutz als aktive Handlung. Ihren eigenen Forderungen an den Biologieunterricht, um Naturschutz erfolgreich zu vermitteln, folgend, entwickelt sie Praxiskonzepte für Unterstufe und Oberstufe, wobei dabei entwickelte Produkte wie Lebensraummappe und Lebensraumthemenweg bzw. eine Ausstellung zum Thema „Naturschutz geht uns alle an“ für sprichwörtliche Nachhaltigkeit sorgen. Betreut wurde die Arbeit von Mag. Dr. Stephan Monschein.

Unter diesem Link finden Sie auch noch einen weiteren Artikel zu diesen großartigen Leistungen: https://news.uni-graz.at/de/detail/article/guter-unterricht/